Hohe technische Anforderungen und enorme Kosten

18. November 2011  Medien – Presse, Pressespiegel

Autobahn 20 Anschlussstelle in Neustadt gesetzt – Brückmann sieht Chance der Gewerbeansiedlung

Die geplante Autobahn 20 wird weiterhin für jede Menge Diskussionsstoff sorgen: Das ist die Bilanz des Informationsabends, zu dem die beiden Bürgervereine Rüdershausen und Neustadt-Rönnelmoor eingeladen hatten.
Die technischen Anforderungen für den Bau im Mooruntergrund sind hoch, genauso wie die entstehenden Kosten. Können die insgesamt veranschlagten 1,27 Milliarden Euro überhaupt eingehalten werden? Zudem wurden Ängste der Anwohner um den Erhalt der Bausubstanz ihrer Häuser deutlich. Projektleiter Uwe Tobeschat vom Entwurfs- und Ingenieurbüro Straßenwesen (EIBS) stellte den Planungsstand vor. An der festgelegten Trasse 3 standen in den einzelnen Abschnitten bis zu drei Variantenuntersuchungen an. Die A 20 wird größtenteils in einer Höhe von 2 bis 2,5 Meter über das jetzige Gelände verlaufen. Vom Tisch sei die ursprünglich geplante Anschlussstelle Jaderlangstraße. Über die Überquerung Oldenbroker Straße A 20 werde man den angrenzenden Ort Südbollenhagen erreichen. Die Middelreeg tunnelt die A  20, deshalb wird die A 20 hier eine Höhe von sechs Metern erreichen. Nach Überquerung der Dornebbe in 4,50 Meter Höhe führt die Strecke an Neustadt vorbei. Dort werde – die NWZ  berichtete – die Anschlussstelle geplant. Weiter lesen auf NWZ Online.

Artikel als PDF-Datei