Geschichte der Küstenautobahn A 22

28. Dezember 2012  Allgemein

verkehrszeichen_334_mit_22-nieDie ehemalige A 22 war im Bundesverkehrswegeplan als „Weiterer Bedarf mit Planungsrecht“ eingestellt und galt damit auf Bundesebene als nachrangig. Das Land Niedersachsen strebte die Aufstufung in den „Vordringlichen Bedarf“ bei der nächsten Überarbeitung dieses Planungswerkes an. Für diesen Fall kündigte das niedersächsische Verkehrsministerium bei reibungslosen Planfeststellungsverfahren den Baubeginn 2014 und die Fertigstellung 2018 bis 2020 an, bei dem Erörterungstermin zum Raumordnungsverfahren wurde 2020 als frühester möglicher Fertigstellungstermin genannt. Das Land Niedersachsen ließ am 10. Oktober 2007 das Raumordnungsverfahren durch die Regierungsvertretung in Lüneburg (ehemalige Bezirksregierung) eröffnen. Nachdem noch 1989 der damalige niedersächsische Verkehrsminister Walter Hirche die „Küstenautobahn ersatzlos streichen“ lassen wollte, kündigte er am 29. Mai 2007 an, zwischen Elbe und Weser eine Trasse über Bremervörde und Loxstedt vorrangig zu planen. Eine Nordvariante, die über Lamstedt und Bad Bederkesa an die A 27 nördlich von Bremerhaven führen würde, war aber nicht endgültig ausgeschlossen, die endgültige Klärung erfolgte im Raumordnungsverfahren.

Am 30. Juni 2009 präsentierte die „Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr“ der Öffentlichkeit eine „landesplanerisch festgestellte Trasse“. Am 25. Juni 2010 wurde in Stade vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann die Linienbestimmung an den niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode übergeben. Die linienbestimmte Trasse wich im Bereich südlich des Jadebusens deutlich von der landesplanerisch festgestellten Trasse ab. Naturschutzverbände hatten zuvor nachgewiesen, dass die landesplanerisch festgestellte Trasse ein europäisches Vogelschutzgebiet erheblich beeinträchtigen würde. Nach der Linienbestimmung könnten die Landesbehörden das Planfeststellungsverfahren einleiten. Gleichzeitig wurde die bisher A 22 genannte Autobahn in A 20 umbenannt.

Die ausführliche Beschreibung der Geschichte der A 22 gibt hier als PDF-Datei.