Magistrale – oder Marginalie … – Wie dringend braucht Europa die Küstenautobahn A 20 wirklich?

01. Oktober 2014  Allgemein

2014_10_01 Magistrale - oder Marginalie ... – TitelbildVON SUSANNE GRUBE | Wie Kaninchen aus dem Hut zaubert die Küstenautobahn-Lobby immer neue Begründungen für den Bau der Trasse hervor. Erst wurde die A 20 zur unverzichtbaren Hinterlandanbindung der Seehäfen erklärt, dann das Märchen vom Nutzen für die regionale Wirtschaft aufgetischt Zurzeit jubeln Wirtschaft und Politik die A 20 zur künftigen Hauptverkehrsader durch Europa hoch. Was ist dran am Argument einer „europäischen Magistrale“? Einfache Antwort: Nichts.

„Bei der A 20 müsste eigentlich Europa sagen, die brauchen wir ganz dringend“, tönte vor Kurzem der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies auf einer Konferenz der Industrie- und Handelskammern in Anwesenheit von BMVI-Staatssekretär Enak Ferlemann – und schob die Verantwortung für die Realisierung ein wenig in Richtung Brüssel ab: Das sei nicht nur eine Angelegenheit Deutschlands (1). Zwar sicherte Ferlemann als notorischer A 20-Förderer sowohl Lies als auch den IHK-Vertretern zu, die Küstenautobahn stehe auf der Prioritätenliste der Bundesregierung „weit oben“ und sei im neuen Bundesverkehrswegeplan 2015-2030 „als Entlastung für andere Autobahnen“ fest eingeplant. Dumm nur, dass .. Europa“ sich dazu nicht meldet. Warum gibt es aus Brüssel keine Forderungen nach der A 20? – Weil Europa die A 20 nicht braucht und weil sie Europa nichts nützt!

Wer über eine angebliche europäische Dimension der geplanten A 20 nachdenkt, kommt am Konzept der so genannten „Transeuropäischen Netze“ (TEN) nicht vorbei: Bereits 1992 wurde die TEN -Idee in den Vertrag von Maastricht aufgenommen. Man wollte gewährleisten, dass die einzelnen staatlichen Netze in den Bereichen Verkehr, Telekommunikation und Energieinfrastruktur miteinander funktionieren, also kompatibel sind. 1996 verabschiedete die EU schließlich Leitlinien für das Verkehrsnetzwerk TEN-V, 2004 wurden sie grundlegend überarbeitet. Ziele waren und sind laut amtlichem Anspruch unter anderem … Weiter im WATERKANT-Sonderdruck (PDF-Datei 4,7 MB)).

Internetpräsens von Waterkant: LINK (öffnet die Seiten von WATERKANT in einem neuen Fenster