Lebendiger Widerstand gegen die A 20 – Aktion und Information

18. Januar 2018  Allgemein, Pressemitteilungen

Der Widerstand gegen das Projekt A 20 ist ungebrochen und lebendig. Das zeigt die geplante Aktion zur Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt 2.

Denn am Freitag, 19.1.2018, werden die Bürgerinitiativen gegen die A 20 ein weiteres Mal ein deutliches Zeichen setzen: Zwischen 14 und 15 Uhr werden entlang der geplanten Trasse Schilder aufgestellt, die ihren Verlauf und ihre Breite markieren und so den enormen Flächenfraß durch die A 20 veranschaulichen. Der zweite Abschnitt der A 20 verläuft von der A 29 bei Jaderberg bis zur B 437 bei Schwei quer durch das Ammerland und die Wesermarsch.

Am Mittwoch, 24. Januar 2018, um 20 Uhr laden die Bürgerinitiativen und der Schutz- und Klagefonds gegen die A 20 zu einer Informationsveranstaltung im „Neustädter Hof“ (Neustädter Straße 40, 26939 Neustadt/Ovelgönne) ein. An diesem Abend wird es wichtige Informationen zum 2. Abschnitt der A 20 und zum Schreiben von Einwendungen zur Autobahnplanung geben.

„Jetzt haben alle die Chance, den Behörden darzulegen, welche Folgen der Bau der A 20 für jeden persönlich haben würde“, betonte Susanne Grube, Sprecherin des Schutz- und Klagefonds für den Bereich westlich der Weser. Grube mahnt eindringlich, dass für Betroffene jetzt die einzige Möglichkeit bestehe, ihre Ansprüche in einer Einwendung sicherzustellen. „Dabei spielt es keine Rolle, ob man für oder gegen die geplante A 20 ist“, so Grube.

Die Planungsunterlagen liegen seit dem 8. Januar 2018 in den Rathäusern der betroffenen Gemeinden aus und können bis zum 7. Februar 2018 eingesehen werden. Im Internet finden sich die Unterlagen unter dem Link https://planfeststellung.strassenbau.niedersachsen.de/overview.

Die Frist für Einwendungen endet am 21. März 2018 um 24.00 Uhr! Grube rät, sich den Erhalt der Einwendung von der Gemeinde oder Behörde schriftlich bestätigen zu lassen. In den zahlreichen Ordnern sind Übersichtskarten und Lagepläne, Agrarstrukturdaten für Landwirte oder Erläuterungen zum Lärmschutz einzusehen. Durch die jeweiligen Inhaltsangaben der einzelnen Ordner sind die gesuchten Abschnitte gut zu finden.

Hinweis zur Schilder-Aktion am Freitag, 19.1.2018:

Ab 14 Uhr werden an folgenden Stellen Schilder aufgestellt:

Querung der A 20 mit der Wilhelmshavener Straße (L 825) südlich der Ortslage Bekhausen
Querung der A 20 mit Lehmder Straße (K 131) zwischen Lehmden und Lehmdermoor (unter der Hochspannungsleitung)
Querung der A 20 mit Weißenmoorstraße (K 132) zwischen Lehmder Straße und Alter Lehmder Moorweg
Querung der A 20 mit Dörpstraat nördlich der Ortslage Delfshausen
Querung der A 20 mit Jaderlangstraße (L 864) und Oldenbrooker Straße (K 210)
Querung der A 20 mit Mentzhauser Straße südlich Kreuzung Schulhelmer/Rickelshelmer
Querung der A 20 mit Neustädter Straße (L 863) westlich Neustädter Hof
Querung der A 20 mit Kötermoorer Straße

Zum Abschluss treffen sich die Mitwirkenden der Aktion nach dem Aufstellen der Schilder um 15 Uhr an der Oldenbrooker Straße nahe dem Gasthof Jabben in Südbollenhagen (Bollenhagener Str. 68, 26349 Jade).

Autobahn A 20: „Es geht um unser Leben“

18. September 2017  Argumente

Informationskampagne der Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nordwest e. V.: „Alternativen. Sind. Machbar.“

Die geplante Autobahn A 20 ist ein heißes Thema! Seit einem halben Jahrhundert wird in Niedersachsen, in Schleswig-Holstein und in Deutschland über den Neubau der A 20 gesprochen, geschrieben und gestritten. Ein halbes Jahrhundert ist eine lange Zeit!

In fünf Jahrzehnten ändern sich viele Dinge. Unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und unser ganzes Leben sehen heute deutlich anders aus als noch im letzten Jahrtausend. In der jüngsten Vergangenheit haben die Finanz- und Wirtschaftskrise, der demografische Wandel, der Klimawandel und die Digitalisierung alle Bereiche des Lebens und Arbeitens verändert. In Gesellschaft und Politik wächst das Bewusstsein dafür, dass alte Glaubenssätze in der Zukunft nicht mehr tragen können.

Heutzutage ist der Neubau einer Autobahn von rund 160 km Länge durch schutzbedürftige Landschaften und Lebensräume ein Thema, das uns alle angeht. Es ist ein Thema, an dem sich die Zukunftsfragen unserer Gesellschaft beispielhaft ablesen lassen. Greifen alte Argumente noch? Müssen wir sie nicht ernsthaft überdenken? Sind sie am Ende sogar veraltet und hinfällig?

Die Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nordwest e. V. hat sich diesen Fragen gestellt und eingeschliffene Argumente einem Faktencheck unterzogen. Das Ergebnis lautet: „Alternativen. Sind. Machbar.“

Manfred Schuster, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft: „Bei der A 20 geht es um viel mehr als nur um eine Autobahn. Es geht um unser Geld, unsere Wirtschaft, unsere Häfen, unsere Straßen und Schienen, um unsere Flüsse und Meere und um unsere Landwirtschaft. Es geht um unsere Mitgeschöpfe, unsere Landschaft, unsere Umwelt, unser Klima – kurz: Es geht um unser Leben.“

In zehn hochwertigen Themenblättern bringt die Schutzgemeinschaft Fakten, Hintergründe und Alternativen zur A 20 auf den Punkt. Die Blätter wurden von Mitgliedern der Schutzgemeinschaft erarbeitet, die sich seit über einem Jahrzehnt intensiv mit der A 20 beschäftigen. Sie haben unzählige Dokumente, wissenschaftliche Studien und Gutachten ausgewertet. In den Themenblättern ist das geballte Expertenwissen kurz und knackig aufbereitet. Jeder kann sich so in kurzer Zeit aus zuverlässigen und überprüfbaren Quellen über die wichtigsten Fakten zur A 20 informieren.

Die Themenblätter können unter LINK angeschaut, gelesen und kostenlos heruntergeladen werden.

In gedruckter Form kann man sie bei Manfred Schuster bestellen (Malser Weg 2, 27616 Beverstedt, Mobil: 0172-517 73 84, E-Mail an Manfred Schuster .

Kleiner Tipp: Für den Ausdruck der PDF sollte man die Druckereinstellung „Broschüre“ auswählen, dann wird das komplette Themenblatt (DIN A4) automatisch als beidseitig bedruckte Broschüre im DIN A5-Format ausgedruckt.

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Bahn).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Wasserstraßen).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Wirtschaft).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Straße).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Landwirtschaft).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Hinterland).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Güter).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Geld).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Mitgeschöpfe).

LINK öffnet PDF auf neuer Seite (Themenblatt Umweltschaden).

Zynische Wahlkampfposse

01. September 2017  Pressemitteilungen

Seit über einem Jahrzehnt wird die A 20 geplant. Seit über einem Jahrzehnt steht den Betroffenen die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben. Seit über einem Jahrzehnt machen die vielen Anwohner der A 20 sich Sorgen um den Lärm, den die Trasse ab dem ersten Spatenstich mit sich bringen wird. Sie bangen um ihre Häuser und Höfe, um ihre Wiesen und Weiden, ihre Felder und Wälder. Manche Landwirte fürchten seit über einem Jahrzehnt um ihre Existenz. Seit über einem Jahrzehnt schreiben die Anwohner und viele andere Einwendungen gegen die A 20, erst im Raumordnungsverfahren, dann in den einzelnen Planfeststellungsverfahren. Seit über einem Jahrzehnt ringen die Bürgerinitiativen mit der A 20.

Doch jetzt – jetzt ist Wahlkampf.

Jetzt erst lässt der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) sich dazu herab, Gespräche zu führen. Jetzt erst fällt es ihm ein, die Betroffenen nach ihren Sorgen zu fragen. Jetzt erst will er Lösungen suchen. Jetzt, wo er selbst weiß, dass kaum noch Änderungen möglich sind. Jetzt, wo es zu spät ist.

Seit über einem Jahrzehnt planen die Planer die A 20. Sie tun es im Auftrag der niedersächsischen Landesregierung. Sie tun es im Auftrag des Ministers Olaf Lies.

„Eine Wahlkampfposse von solchem Zynismus hat man selten erlebt“, stellt Susanne Grube, Sprecherin der Ammerländer Bürger gegen die A 20, fest.

Attacke auf Bürger- und Umweltrechte

04. Juli 2017  Allgemein

Ende April hat der Bundestag das fragwürdige Gesetz zur Planungsbeschleunigung von 46 Infrastrukturvorhaben angenommen.

In der nächsten Legislaturperiode will das Bundesverkehrsministerium die Daumenschrauben offenbar noch weiter anziehen: Es nimmt die geltenden Rechte von Bürger- und Umweltverbänden scharf ins Visier und fordert massive Einschränkungen der demokratischen Beteiligung an der Planung. Bau- und Logistiklobby dürfen dabei kräftig mitmischen.

Darüber schreibt Kirsten Erwentraut in ihrem Artikel in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Waterkant“. … Weiter im WATERKANT-Sonderdruck (PDF-Datei 3,6 MB)).

Internetpräsens von Waterkant: LINK (öffnet die Seiten von WATERKANT in einem neuen Fenster

Geld.

25. Juni 2017  Allgemein