Kritik läuft ins Leere

07. Januar 2012  Argumente

Im Juni dieses Jahres hat der Koordinationskreis der Initiativen und Umweltverbände gegen die A 22 / 20 eine Nutzenanalyse zur Funktion der Küstenautobahn als Hinterlandanbindung der Seehäfen vorgelegt (1, 2). Der Autobahn- förderverein »Pro A 20« hat diese Studie vom Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) kritisch prüfen lassen. Pech für die Lobbyisten: Die Initiativen sehen sich durch die Überprüfung bestätigt. Lesen Sie weiter PDF-Datei.

16. Dezember 2011  Allgemein

Prof. Dr. Dieter Rohloff ist tot.

Wir trauern um einen lieben Mitmenschen und engagierten Mitstreiter der ersten Stunde gegen die unsinnige A 22/20, der sich mit viel Herz und Sachverstand für den Schutz unserer schönen Landschaft eingesetzt hat.

Dieter, wir werden in Deinem Sinne weiter machen!

 Koordinationskreis der Initiativen und Umweltverbände gegen die A 22/20

Lobby für Natur und Schiene

07. Dezember 2011  Medien – Presse, Pressespiegel

Fünf Jahre besteht die Initiative „Eisenbahn statt Autobahn“. Und wenn es nach den Aktivisten der „EsA“ geht, sollte es kein zehnjähriges Jubiläum geben, hoffen die Verkehrsexperten und Vertreter der Naturschutzverbände doch auf die Einsicht der Politik, dass die Planung der Küstenautobahn A 20 volkswirtschaftlich und ökologisch unvernünftig sei. Doch da dies zumindest vorerst auf Seiten der Autobahn-Lobby nicht zu erwarten ist, trafen sich die EsA-Mitglieder am Freitag im Hotel Daub, um für ihre Ziele zu werben  – mit einer namhaften Verstärkung: Neuer Akteur im  Aktionsbündnis ist der mitgliederstarke BUND-Landesverband Niedersachsen.

Lesen Sie weiter in der Bremervörder-Zeitung.

Artikel als PDF-Datei.

Allein auf der Autobahn

01. Dezember 2011  Medien – Presse, Pressespiegel

Minister Ramsauer fordert mehr Geld für den Fernstraßenbau. Forscher halten viele Projekte für überflüssig – und die Wachstumsprognosen zum Autoverkehr für übertrieben. Lesen Sie weiter: PDF-Datei.

Küstenautobahn bedeutungslos

24. November 2011  Leserzuschriften, Medien – Presse

So weit ist es schon, dass die Bedeutung der geplanten Küstenautobahn in der Ahnungslosigkeit untergeht. Der prognostizierte Verkehr war von Anfang an bedeutungslos gering. Das Argument der Seehafenhinterlandanbindung ist widerlegt, seit die Initiativen gegen die A 20 die Bedeutungslosigkeit für die Hinterlandverkehre nachgewiesen haben. Eine Bedeutung für die regionale Wirtschaft im ländlichen Raum ist ausweislich zahlreicher Studien nicht mehr als ein Gespinst aus Hoffnungen, die sich nicht erfüllen können. Die Fachleute sind sich einig, dass die A 20 nicht als Entlastung Hamburgs und der A 1 dienen kann. Die A 20 als „europäische Magistrale“ zu sehen, ist in der Randlage, in der wir uns befinden, nicht mehr als eine Utopie. In der Tat: Die Bedeutung einer A 20 für unsere Region lässt sich nicht mal mehr erahnen.

Für diese Bedeutungslosigkeit wird die Region einen hohen Preis zahlen müssen. Sie wird bluten durch den unwiederbringlichen Verlust von fruchtbaren Landwirtschaftsflächen, den Wegzug von Einwohnern und Fachkräften, den Verlust an Einzigartigkeit und Tourismuspotential, den Verlust an Ruhe und sauberer Luft sowie den Verlust an biologischer Vielfalt, unserer Lebensgrundlage! Ist unsere Region wirklich so ahnungslos, dass sie diesen hohen Preis für Bedeutungslosigkeiten bezahlen wird?

Wolfgang Sondermann 26345 Bockhorn

Leserbrief zu dem Artikel „A 20 von ungeahnter Bedeutung für die Region“ in der NWZ vom 19.11.2011